Um die Grundlage für eine gute Darmtätigkeit zu schaffen, ist die Aufnahme von guten Bakterien hilfreich. Diese Laktobakterien sind in fermentierten Nahrungsmitteln wie gesäuertes Gemüse (z.B. traditionell hergestelltem Sauerkraut) zu finden, ferner in Kefir und Rohmilchprodukten. Sie greifen die schädlichen Bakterien (v.a. Fäulnisbakterien) an und stärken somit unser Immunsystem. In stressigen Lebensphasen, die die Darmschleimhaut durch die verstärkte Ausschüttung des Stresshormons Kortisol gerne in Mitleidenschaft ziehen, empfiehlt sich Molkeneiweiß, da der darin enthaltene Eiweißbaustein Glutamin der Darmschleimhaut als Gegenmittel zum Stress Energie liefert.

Um die Darmschleimhaut stabil zu halten, sind zudem kurzkettige Fettsäuren, Cholin und Magnesium wichtig. Du findest diese Fettsäuren in Kokosöl, Butter und Sahne; Cholinquellen sind Eier und Hering. Magnesium ist das wichtigste Spurenelement für den sportlich aktiven Menschen; bei vielen Sportlern liegt ein Mangel vor, was sich in ersten Vorboten als Muskelkrämpfe zeigt; um Deine Muskulatur und den Darm ausreichend zu versorgen, empfehlen sich Bananen und grünes Gemüse sowie Sonnenblumenkerne, Kakao, Hirse, Sesam und Cashew.

Die Energie für die Zellerneuerung holt sich die Darmschleimhaut aus Faserstoffen von Gemüse oder Salat, je nach Verträglichkeit kann dies roh oder gedämpft genossen werden.

Enders* empfiehlt zum Schutz der Darmflora vor allem die Aufnahme von präbiotischen Lebensmitteln. Dazu zählt sie Spargel. Knoblauch, Zwiebel, Kartoffelsalat, Chicorée und Jogurt. Außerdem empfiehlt auch sie, viele Ballaststoffe aufzunehmen und erwähnt hier speziell Pflaumen und Flohsamen, da diese auch die Verdauungstätigkeit unterstützen.

Ungünstig für unsere Darmschleimhaut sind Zucker und der Verzehr von vielen Weißmehlprodukten, da diese die Bildung von Pilzen und schlechten Bakterien fördern. Bei Verdauungsproblemen und häufig damit verbundenen Gelenkbeschwerden sollte der Zucker- und Weißmehlverzehr stark eingeschränkt werden. Hier seien besonders die glutenhaltigen Getreide und Getreideprodukte genannt. Besonders der heute hochgezüchtete Weizen enthält viel Gluten und hitzestabiles Lektin, der sich ungünstig auf unsere Darmflora auswirkt.

Bildquelle: fotolia.com
*Literatur:  Enders, G.: „Darm mit Charme“

Stets auf dem Laufenden?

Holen Sie sich unseren kostenlosen 3-teiligen Newsletter rund um Gesundheit & effektives Training. Alles, was Sie für ein gutes Training brauchen.  

You have Successfully Subscribed!

Share This
UA-57687039-1