Kann der Einstieg in ein Lauftraining auch durch eine gute und gesunde Ernährung unterstützt werden?

Welche Bedürfnisse hat der Laufeinsteiger, die er durch eine gesunde Ernährung decken könnte?

Viele Laufeinsteiger beginnen ihr Lauftraining, weil sie unter anderem auch abnehmen und überschüssige Pfunde verlieren wollen. Grundsätzlich geht es darum, mehr Energie zu verbrennen als aufzunehmen. Werden im Ernährungsbereich keine Fehler gemacht und gleichzeitig Kalorien reduziert, kann der Laufeinsteiger den Abnehmeffekt deutlich unterstützen. Gleichzeitig schont er natürlich auch seinen passiven Bewegungsapparat (Gelenke, Sehnen, Bänder etc.), wenn er sein Gewicht, das beim Laufen mit dem bis zu dreifachen Körpergewicht auf die Gelenke wirkt, verringert. Basis-Strategien sind hier, reichlich über den Tag verteilt zu trinken, und zwar ausschließlich Wasser, viel Gemüse zu essen, zudem Kohlenhydrate am Abend zu sparen und sich an den Hauptmahlzeiten (morgens, mittags und abends) satt zu essen, dafür aber Zwischenmahlzeiten weg zu lassen und sich Snacks zwischendrin zu sparen. Alkohol am Abend schlägt ebenfalls auf die Rippen, in der Abnehmphase ist also ein Verzicht sinnvoll. Wenn Du die angesprochenen Punkte schaffst, bist Du schon einen großen Schritt weiter beim Erreichen Deines Wohlfühlgewichts.

Ferner kann der Laufneuling auch dafür sorgen, dass er seinen Bewegungsapparat, der ja jetzt durch das Lauftraining mehr beansprucht wird, durch eine kieselsäurereiche Ernährung unterstützt und gefestigt wird. Esse hierzu beispielsweise Kartoffeln mit Schale, Vollkornreis, Haferflocken oder auch Ackerschachtelhalmtee (den es auch als Extrakt gibt), um durch die Aufnahme des Baustoffes „Silicium“ die Bildung der Grundsubstanz von Bindegewebsstrukturen und von Eiweißfasern zu verbessern sowie die Quervernetzung der kollagenen Fasern zu optimieren. So kannst Du Probleme des passiven Bewegungsapparats effektiv vermeiden.

Zuletzt ist es wichtig, dem Körper notwendige Aminosäuren zu geben, die er für die Reparatur von untergegangenen Strukturen braucht; denn bei jeder Trainingseinheit geht auch mal was „kaputt“, was vom Körper repariert werden muss. Dazu braucht er aber die „Ersatzteile“ in Form von Eiweißen. Diese kannst Du ihm liefern, indem Du wertvolle Eiweißkombinationen isst; günstige Nahrungsmittelkombinationen sind beispielsweise Getreide mit Milchprodukten (Müsli mit Milch oder Jogurt), Getreide mit Eiern (Pfannkuchen, Waffeln), Getreide mit Hülsenfrüchten (Erbsen mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln) oder Kartoffel mit Ei oder Milchprodukten (Pellkartoffel mit Quark, Kartoffel mit Käse).

Guten Appetit!

 

Bildquelle: pixabay/ @sbj04769 (18.4.2018)