Manche gehen im Sport nicht gut mit sich und ihrem Körper um. Der Kopf hat sich das Ziel gesetzt, im Frühjahr den angepeilten Marathon zu laufen; jetzt wird das Training eisern durchgezogen. Vergessen hat der Kopf dabei aber, dass in der Firma jetzt Hochbetrieb herrscht und Trainingszeiten knapp werden; gleichzeitig schläft ein Kind in der Familie seit längerem schlecht und hält alle auf Trab, die nächtliche Erholung und Regeneration für die Sporteinheiten sowie den beruflichen Stress fehlen dem kommenden Marathoni zunehmend.

Oft kann in solchen Situationen beobachtet werden, dass der Körper Signale sendet, dass er jetzt dringend einen Schongang braucht, da ihm die Regeneration fehlt. Da er über Tag wegen des Stresspegels und der damit verbundenen Adrenalin-Ausschüttung auf Hochtouren dreht und ihm gleichzeitig am Abend und in der Nacht die Erholung und der Abbau der Stresshormone fehlt, lässt sich in diesen Situationen oft ein Anstieg des Ruhepulses beobachten. Wenn Du also Dein übliches Ruhepulsniveau kennst (immer gemessen am Morgen im Liegen vor dem Aufstehen) und dieses auf einmal um 5-10 S/min höher ist, kann dies ein erstes Warnsignal Deines Körpers sein, dass etwas nicht stimmt. 

Wenn die Körper-Sirene erklingt, hör besser hin!

Diese Schwachstellen im Körper – es kann ein Körperteil oder auch ein Organ sein – sind enorm wichtig; denn so kann der Körper ein Signal aussenden, wenn sich der Kopf mal wieder durchsetzen möchte und zu wenig achtsam mit seinem Körper ist. Natürlich sollten diese Signale von den Schwachstellen Beachtung finden, denn wenn die Feuerwehr die Sirene nicht hört, wird sich der Brand ausbreiten.

Was sind die alltagstauglichen einfachen Empfehlungen, um gesundheitliche Probleme zu meiden und zu verhindern, dass Schwachstellen zutage treten?

Grundsätzlich sitzen die meisten Menschen zu viel. Es muss nicht gleich die Sporteinheit in der Mittagspause sein: Besser ist bei vielen erst einmal ein ruhiges ohne Zeitdruck eingenommenes Mittagsmahl in der Kantine, anschließend ein kleiner Verdauungsspaziergang im nahegelegenen Park oder Wald. Auch zur Arbeitszeit können leicht Bewegungspausen eingebaut werden: Statte Deinem Kollegen einen Besuch ab, anstatt ihm eine Mail zu schicken. Durch diese Maßnahmen kommst Du schnell auf 5.000 oder gar 10.000 Schritte/Tag, ein gesundes und nicht überforderndes Bewegungspensum.

Abends empfehlen wir alle 2-3 Tage etwas Muskelpflege: Dehne und kräftige mit ein paar Übungen Deine Muskulatur, eine Tagesschaulänge (= 15 min Gymnastik) wäre dabei schon ausreichend: Die Belohnung wird sein, dass Dein Rücken nicht mehr schmerzt, Deine Gelenke gut geschmiert und Deine Sehnen und Bänder stark sind. Die ehemaligen Schwachstellen treten also gar nicht mehr zutage.

Beachte diese 5 Aspekte:

Das Gute an sportlicher Aktivität ist, dass im Gegensatz zum inaktiven Menschen Schwachstellen schneller zutage treten; in der Regel ist es so, dass Sportler, die sich ja zumeist intensiver mit ihrem Körper beschäftigen, schneller wahrnehmen, dass der Körper schon auf Reserve läuft und der Akku fast leer ist. Ruhepuls, Schlafverhalten, Appetit, Wohlbefinden und Ausgeglichenheit sind hier wichtige Parameter. Wenn Du allen 5 Aspekten eine positive Note geben kannst, dann darfst Du die nächste Woche mit Sporteinheiten voll planen. Viel Spaß dabei!

Bildquelle: pixabay.com/ Tama66  (04.02.2019)