Gut ein- und durchschlafen!

Wie kann man das Essen gestalten, um ein gutes abendliches Einschlafen und langes Durchschlafen zu ermöglichen sowie ein Früherwachen zu vermeiden? Letzteres kann schon mal verhindert werden, wenn am Abend nicht mehr zu viel getrunken wird, da sonst oft der frühmorgendliche Toilettengang notwendig wird und viele danach nicht mehr einschlafen können. Trinke also eher über den Tag verteilt 2-3 Liter und versuche nicht, am Abend das über den Tag Versäumte nachzuholen. Koffeinhaltige Getränke sollten nach 16.00 Uhr gemieden werden, dann klappt’s besser mit dem Einschlafen; verzichte zudem am Abend auf Alkohol, um den Durchschlaf zu bessern und den Tiefschlaf zu ermöglichen.

Bereits beim Essen das Schlafhormon anregen

Es gibt aber auch spezielle Nahrungsmittel, die den Schlaf fördern: Für die Produktion des Schlafhormons Melatonin braucht der Körper Tryptophan, das in Milchprodukten (v.a. Emmentaler) sowie in Walnüssen zu finden ist. Wissenschaftler konnten Anhaltspunkte finden, dass Walnüsse eine gute Quelle für leicht absorbierbares Melatonin sind. Durch deren Verzehr erhöhte sich die Melatonin-Konzentration im Blut um das Dreifache. Ebenfalls gute Tryptophanlieferanten sind Sojabohnen und Eier; ein Omelett zum Frühstück kann also ebenfalls die abendliche Melatoninproduktion ankurbeln. Lass es Dir schmecken!

 

Bildquelle: Canva Pro