Die im vorigen Blogartikel erwähnte britische Studie um den Parodontologen Needleman hat eindeutig gezeigt, dass Profisportler häufiger Zahnprobleme angelegte haben als andere Menschen. Dies mag durchaus daran liegen, dass diese mehr Kohlehydrate in Form von Energiedrinks, Gel u.a. essen als gewöhnliche Leute. Zweifelsohne sind diese Nahrungsmittel hilfreich, um die Kohlenhydratspeicher nach einem intensiven Training schnell wieder aufzufüllen, zudem im Wettkampf für eine ausreichende Nachversorgung mit „Muskelbenzin“ zu sorgen. Gleichzeitig ist es bei Leistungssportlern vor allem bei einer hohen Wettkampffrequenz so, dass das Immunsystem Phasen hat, in denen es durch die hohe Leistungsdichte sehr gefordert oder gar geschwächt wird. Auch hier können sich Zahn- und Zahnfleischentzündungen leichter entwickeln, zumal diese gerade in intensiven Trainingsphasen mit vielen Kohlenhydraten kämpfen müssen. Bestehen die Entzündungsphasen der Zähne über einen längeren Zeitraum, kann das durchaus belastend für den gesamten Körper werden.

Was hilft gegen trainingsbedingte Zahn- und Zahnfleischentzündungen?

Zunächst sind für den ambitionierten Sportler Trainingsphasen wichtig, in denen das harte fordernde Training zugunsten des Basistrainings in den Hintergrund tritt. Und genau in solchen lockeren Trainingsphasen sollte dann sparsam mit Kohlenhydraten umgegangen werden. Das tut der Zahngesundheit gut, gleichzeitig ist der Gesamtsäuerungszustand des Körpers besser, er findet sich leichter im Säure-Basen-Gleichgewicht.

Doch auch für Freizeitsportler sollte die oberste Prämisse sein, dass sie den Fokus des Trainings auf den Grundlagenbereich und die Entwicklung der aeroben Zone legen, was sich in einer Mehrzahl der Trainingsbelastungen im GA1-Bereich äußert. Bei solchen Belastungsimpulsen ist der Fettstoffwechsel dominant, und der Freizeitsportler ist weit davon entfernt, dass er vermehrt Kohlenhydrate braucht, um seine Speicher wieder zu füllen, da diese durch lockeres Fettstoffwechseltraining gar nicht erst entleert werden.

 

Belaste Dich daher für eine starke Zahngesundheit überwiegend locker, langsam, lange.