Sehr viele Vitamine und Spurenelemente, 100 bis 180 Milligramm Kalium und viele andere wertvolle Mineralstoffe wie Phosphor, Kalzium, Magnesium oder Eisen trägt ein durchschnittlich großer Apfel in und unter seiner Schale. Dabei besteht der Apfel zu 85 Prozent aus Wasser und hat nur rund 60 kcal. Er ist gut zu Zähnen und Darm, Trauben- und Fruchtzucker liefern schnell Energie. Weltweit gibt es 20.000 Apfelsorten, rund 1.000 wachsen in Deutschland. Und nur vier gängige Apfelsorten decken rund 70 Prozent des europäischen Apfelmarktes ab.

An apple a day keeps the doctor away

heißt es unter Medizinern. Tatsächlich steckt viel Nährwert in der Frucht. Der Apfel enthält über 30 Mineralstoffe und Spurenelemente, zu erwähnen ist vor allem Kalium, das den Wasserhaushalt reguliert, und Eisen. Was er besonders gut kann – er reguliert die Darmtätigkeit. Ein wichtiger Inhaltsstoff ist das Pektin, das den Cholesterinspiegel senkt, Schadstoffe bindet und wieder ausschwemmt. Die in der Frucht enthaltenen Flavonoide und Carotinoide scheinen das Krebsrisiko zu mindern und haben eine antioxidative Wirkung im Organismus.

Bis zu 70 Prozent der Vitamine sind in Apfelschale oder direkt darunter. Die Schale ist zudem reich an Eisen, Magnesium, ungesättigten Fetten und bioaktiven Substanzen. Zwischen 5 und 35 Milligramm Vitamin C – je nach Sorte, stecken in der Schale.

 

Bildquelle: Canva Pro