Erkältungsviren haben jetzt wieder Hochsaison.

Doch warum erwischt es den einen, der gerade das Gleiche macht wie der andere, letzterer bleibt aber gesund?

Die Frage ist hier, was das Immunsystem des Einzelnen dem Erreger entgegenzusetzen hat; denn es ist sozusagen der Türsteher und entscheidet, was hereinkommt, überlebt und sich ausbreitet und was nicht. Beim einen ist die Immunabwehr und der Türsteher schwächer, da er wenig Schlaf in der Nacht und viel Stress übertags hat. Weil er gleichzeitig so unter Strom steht, ernährt er sich schlecht, das Immunsystem vermisst die notwendigen Stoffe aus der Ernährung (siehe Ernährungsteil unseres Newsletters). Und wenn er mal Sport macht, so überfordert er sich durch ein zu hohes Lauftempo, wodurch sein Immunsystem einen zusätzlichen Dämpfer bekommt. Du siehst, die Qualität und Schlagkraft unseres Immunsystems hängt von sehr vielen Faktoren ab.

Du hast daher die Möglichkeit, an sehr vielen Stellschrauben zu drehen, um Dein Immunsystem zu stärken!

Hat es uns nun erwischt, so wünschen wir uns vor allem eines: Die Erkältung soll schnell verschwinden. Wenn das Immunsystem einen guten Job macht, dann sollte die Erkältung (je nach Ausprägung) spätestens nach einer Woche wieder weg sein. Wichtige Regel jedoch: Ruhe halten, um das Immunsystem zu unterstützen; d.h. auch keine Form von sportlicher Aktivität, da es die Immunabwehr zunächst nur schwächen würde. Grundsätzlich hat Bewegung und Aktivität eine wichtige und stärkende Funktion für das Immunsystem; doch in der akuten Phase gilt es, die Beine still zu halten. Insbesondere bei Fieber solltest Du Deinem Körper die notwenige Ruhe zu geben und auf keinen Fall trainieren. Denn das kann schwerwiegende Folgen für den Herzmuskel nach sich ziehen. Fieber ist bei Infekten eine normale und sinnvolle Körperreaktion, die dem Körper hilft, Infektionen zu bekämpfen; falls die Temperatur nicht zu hoch ist, sollte das Fieber daher nicht durch Medikamente unterdrückt werden.

Was ist grundsätzlich gut für´s Immunsystem?

Eine gute und gesunde Ernährung ist zentral und entscheidend. Gleichzeitig sind Bewegung und Aktivität elementar für ein gut funktionierendes Immunsystem. Stresslevel und Schlafverhalten haben ebenfalls einen starken Einfluss auf die Abwehrkräfte unseres Körpers. Es gibt aber noch viele weitere Faktoren, die unser Immunsystem positiv beeinflussen können: Gehe beispielsweise 1x/Woche in die Sauna. Vor allem der Kaltreiz direkt nach dem Sauna-Baden hat abhärtende Effekte, egal ob als Dusche im kühlen oder kalten Wasserstrahl oder für die Hartgesottenen das Tauchbecken oder gar der angefrorene See im Freien. Solche Kaltreize empfehlen sich auch nach dem Sport (als Tautreten oder sogar als kurze barfuß-Einheit im Pulverschnee) und/oder der sich anschließenden Dusche als kurzes kaltes Abgießen am Ende. Genieß die warmen Füße danach.

Bildquelle: Canva Pro