Was unterscheidet Sporteinsteiger von Sportprofis?

Augenscheinlich die Erfahrung, wie und wann trainiert wird, natürlich auch die Trainingsumfänge und -häufigkeiten. Von Interesse ist also vor allem die fehlende Erfahrung von Wiedereinsteigern oder Sportneulingen, insbesondere bei Senioren. Weil meist die Körper- und Trainingserfahrung im Laufe des Lebens in der Versenkung verschwunden ist, hat die Stoffwechsel- und Leistungsdiagnostik besonders für betagte Sporteinsteiger einen sehr hohen gesundheitlichen Nutzen. Ganz gleich, ob es um die Fettverbrennung oder um die Verbesserung der körperlichen Fitness geht: Eine Stoffwechsel- und Leistungsdiagnostik garantiert einen richtigen und gesundheitsförderlichen Sporteinstieg.

Gleichzeitig können die durch Bewegungsarmut beim älter werdenden Menschen entstandenen Risiken durch den medizinischen Check-up ausgeschlossen bzw. aufgedeckt werden. Hier geht es um Risiken, die gegen eine sportliche Aktivität sprechen. Ferner sieht man in der orthopädischen Untersuchung, ob und wie gut der passive Bewegungsapparat auf ein Bewegungsprogramm vorbereitet ist und wo der Senior gegebenenfalls aufpassen sollte.

Die Rumpfkraftdiagnostik deckt gleichzeitig muskuläre Defizite auf, an denen im Nachgang mit gezielten Übungen zu Hause und in der Gruppe gearbeitet wird. Nach dieser umfangreichen Stoffwechsel- und Leistungsdiagnostik wird dann ein individuelles, ganz auf den Senior abgestimmtes Training aufgebaut.

Eine erneute Untersuchung der Fitnesswerte in einem weiteren Test ist sinnvoll und hilfreich, denn die Trainingsbereiche und Herzfrequenzen verändern sich mit zunehmendem Training und verbesserter Fitness teils deutlich. Dadurch ändern sich auch die Intensitäts- und Pulsvorgaben. Ein Abstand von einem halben Jahr ist dabei empfehlenswert.

Mehr zu unserem Projekt und der dazugehörigen Buchvorstellung gibt’s hier.