Im folgenden Absatz findest Du die Erkenntnisse einer Studie zu den positiven Effekten einer LOGI-Kost aus der Praxiserfahrung:

Unter Dr. Heilmeyer wurde in der Reha-Klinik Überruh bei Isny die LOGI-Methode viele Jahre zur therapeutischen Behandlung von Adipositas (= Fettleibigkeit / sehr schwergewichtige Menschen, der Body-Mass-Index liegt hier über 30 kg/m²) und Typ 2-Diabetes angewandt. Bei einer Studie mit insgesamt 73 Probanden (21 weibliche und 52 männliche Testpersonen), welche die Diplomandin Sarah Lang von der Sporthochschule Köln untersucht und verfasst hat, lag das Durchschnittsalter bei 45,5 Jahren, der Durchschnitts-Body-Mass-Index bei 38,8 kg/m², das Durchschnittskörpergewicht bei 114,5 kg sowie der durchschnittliche Körperfettanteil bei 42%. In dem dreiwöchigen Gruppenprogramm nahmen die Probanden an Ernährungs-, medizinischen und psychologischen Schulungen sowie an einer Bewegungstherapie teil. Die LOGI-Ernährung setzte sich aus ca. 1.600 kcal/Tag zusammen, der Gesamtkalorienumsatz durch das Bewegungsprogramm lag in der Woche im Durchschnitt bei ca. 2.000 kcal.

Nach Beendigung dieser dreiwöchigen Maßnahme wurde festgestellt, dass die Probanden ihr Körpergewicht durchschnittlich bereits um 2,9 kg und den Körperfettanteil um 1,2 % reduzierten. Folglich verbesserte sich auch der Body Mass Index (= Verhältnis Körpergröße zu Körpergewicht). Desweiteren konnten positive gesundheitliche Veränderungen an den Patienten nachgewiesen werden. Das Gesamtcholesterin sank trotz der kurzen Zeit signifikant um 9,3 %, wobei sich das (gute) HDL-Cholesterin um 4 % verbesserte. Auch die gestörte Nüchtern-Glucose konnte durchschnittlich von 112 mg/dl auf 101 mg/dl reduziert werden. Die positiven Effekte von LOGI konnte Heilmeyer an nahezu allen Patienten mit metabolischem Syndrom, die auf die LOGI-Kost umgestellt wurden, beobachten. Dr. Heilmeyer betont, dass bisher keine relevanten Komplikationen eingetreten sind. „Nicht selten kommt es vor“, so Dr. Heilmeyer, „dass sich die Patienten aufgrund der Verbesserung ihres Glucosewertes nach ihrem dreiwöchigen Reha-Aufenthalt kein Insulin mehr zuführen müssen“.

Mit dem folgenden Rezept liefern wir Dir einen Beitrag zur praktischen Umsetzung der LOGI-Kost:

Zitronen-Hähnchen aus dem Backofen

2 Hähnchenbrustfilets (etwa 300 g), 1 Knoblauchzehe, 1 Zitrone, etwas frischer Thymian, 2 EL Olivenöl und etwas Öl für die Form. 125 g Zucchini, Oliven, 100 g geschälte Tomaten aus der Dose, 1 Zweig Rosmarin, 1 Lorbeerblatt, 125 ml Geflügelfond, 20 ml trockener Weißwein. Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Die Hähnchenbrustfilets abbrausen, trockentupfen und längs halbieren. Die Zitrone pressen. Den Knoblauch abziehen. Thymian waschen, trockenschütteln und die Blättchen abstreifen. Den Knoblauch in den Zitronensaft pressen, mit den Thymianblättchen, Salz und Pfeffer gut verrühren.
1 EL Öl untermischen und die Hähnchen darin 30 min zugedeckt im Kühlschrank marinieren.

Zucchini und Paprika waschen, putzen, in mundgerechte Würfel schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebel abziehen und in Ringe schneiden. Die Oliven entkernen und halbieren. Den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.

Die geschälten Tomaten abtropfen lassen, klein schneiden und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eine Auflaufform dünn einfetten und die Tomaten hineingeben. Die Hähnchenbrustfilets, das Gemüse, 1 Lorbeerblatt, 1 Rosmarinzweig und die Oliven darauf verteilen. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen, Geflügelfond und Weißwein angießen.

Im Backofen (mittlere Schiene) 25-30 Minuten garen. Guten Appetit.

1 Portion Zitronen-Hähnchen: ca. 457 kcal, 46 g Eiweiß, 22 g Fett, 17g KH. Dieses Gericht liefert nur 74 kcal pro 100 g.

Wir wünschen einen guten Appetit!

Das Team der Diagnostikzentren

Cookie banner by Real Cookie Banner