Ein erfolgreiches Unternehmen braucht Mitarbeiter, die gesund und engagiert sind.

Denn wer fit ist, kann die Anforderungen des beruflichen Alltags besser meistern. Deshalb kommt der Förderung der Gesundheit aller Mitarbeiter eine zentrale Rolle zu. Gesundheitsmanagement ist eine Unternehmensstrategie, die darauf ausgerichtet ist, gesundheitlichen Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz vorzubeugen, Gesundheitspotenziale zu stärken und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern. Betriebliches Gesundheitsmanagement lohnt sich.

Anhand der Stoffwechsel- und Leistungsdiagnose lässt sich der Erfolg der eingesetzten betrieblichen Gesundheitsmaßnahme objektiv messen. Durch Eingangs- und Ausgangstest erhält man objektive Daten, wie effektiv das Training der Mitarbeiter war und ob sich diese im richtigen Bereich verbessert haben.

Nutzen Sie unser gesamtes Portfolio aus Diagnostik und Therapie, um die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter zu bessern und dadurch eine starkes Unternehmen zu machen.

4 Monate BGF – Ergebnis?

In einem 4-monatigen Projekt der betrieblichen Gesundheitsförderung konnten wir deutliche Verbesserungen bei den einzelnen Teilnehmern dokumentieren. Nahezu bei allen Probanden kam es zu einer Absenkung der Laktatwerte, der Pulswerte und vor allem bei gefährdeten Mitarbeitern zu einer Absenkung der Blutdruckwerte. Außerdem konnten wir folgende Durchschnittswerte erreichen:

  • durchschnittliche Steigerung der maximalen Leistungsfähigkeit 11%
  • durchschnittliche positive Steigerung des Fettstoffwechsels. Dieser Parameter ist sehr wichtig für eine hohe Stressresistenz. 9%
  • weniger Anfälligkeit für Rückenprobleme 25%

Ein Erfahrungsbericht

Auszug aus dem Interview zwischen Max Maibach und Daniel Rössler (Fa. FPT aus Amtzell) vom BGF-Abend in Scheidegg am 06. November 2017:

Max Maibach: Wie war bei Euch der aktuelle Stand vor der Aktion?

Daniel Rössler: Wir als 3er Kombination sind ja sportbegeistert und wollten die Mitarbeiter motivieren, Sport zu treiben. Bisher haben wir BGF nur in Einzelaktionen angeboten, z.B. Physiotherapie in Wangen. Wir wollten aber ein Instrument finden, wo wir die Teamfähigkeit steigern. Die Idee und das Konzept vom Diagnostikzentrum mit individueller Betreuung mit Diagnostik in Verbindung mit Gruppen, also Lauftraining und Crossfit, hat uns dabei sehr gut gefallen.

Max Maibach: Wie war die Erwartungshaltung an die Ergebnisse?

Daniel Rössler: Anfangs hatten wir noch Bedenken, denn es war das Ziel, dass mindestens 20 Mitarbeiter müssen mitmachen. Beim Auftakt von Herrn Weber in der Betriebsversammlung haben sich die Leute aber gleich zahlreich angemeldet, so dass ein Drittel der Belegschaft gleich dabei war. Es waren querbeet viele Mitarbeiter von Büro bis Produktion, aber noch nicht wie erhofft die ganzen Couch-Potatos, ca. 80 % der angemeldeten Mitarbeiter waren schon aktiv. Die Inaktiven müssen wir noch aktivieren.

Max Maibach: Welche Tipps hast Du, wenn eine Firma ein BGF-Projekt starten möchte?

Daniel Rössler: Wir haben resümiert und überlegt, war es ein Erfolg? Die Antwort ist eindeutig, unsere Aktion war ein Riesenerfolg. Wir haben schon viele Grillfeste gemacht, das hat alles Geld gekostet, aber diese Intervention hat sich bisher am meisten gelohnt. Wichtig: Man muss sich ein festes Ziel setzen, ein End-Event. Und: Man muss es auf jeden Fall versuchen.

Das komplette Interview können Sie hier nachlesen. 

Bildquelle: Daniel Rössler, Fa. FTP

Gerne entwerfen wir mit Ihnen ein auf Ihre Firma zugeschnittenes Programm zum betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Holen Sie sich jetzt Ihr unverbindliches Angebot sowie sämtliche Informationen!

Datenschutz-Hinweis

10 + 12 =